Wichernhaus Altdorf

Angebote für Menschen mit Behinderung

Infos zum Standort
16.07.2024

Inklusion hautnah erleben

Ein Tag auf der inklusiven Streuobstwiese: Angehende Erzieher*innen informierten sich über die Arbeit mit Menschen im Autismus-Spektrum in Hersbruck.

Hersbruck - In der warmen Sommer-Sonne, umgeben von blühenden Obstbäumen und summenden Bienen, fanden sich 27 angehende Erzieher*innen der Rummelsberger Fachakademie für Sozialpädagogik auf der inklusiven Streuobstwiese auf dem Campus Haus Weiher in Hersbruck ein. Diese erste Exkursion wurde vom Fachbereich Autismus organisiert und zielte darauf ab, den Schüler*innen die vielfältige, spannende und herausfordernde Arbeit mit Menschen mit einer Behinderung näherzubringen.

Auf dem Campus Haus Weiher der Rummelsberger Diakonie wurden die jungen Besucher*innen herzlich empfangen. Der Campus beherbergt Wohn- und Arbeitsangebote von Fachbereich Autismus und Haus Weiher, beides Einrichtungen für Menschen mit Behinderung der Rummelsberger Diakonie. Dort leben und arbeiten insgesamt rund 60 Menschen mit Behinderung. Sie werden von engagierten Fachkräften unterstützt, die den Alltag der Bewohner*innen begleiten und fördern. Die inklusive Streuobstwiese, initiiert im Herbst 2022, ist ein Paradebeispiel für gelungene Inklusionspädagogik. Projektleiterin Alina Stampfl berichtete den Schüler*innen von ihren Erfahrungen und den pädagogischen Ansätzen, die in diesem Projekt zum Tragen kommen.

Der Tag begann mit kurzweiligen Workshops. Diakon Christoph Karwath-Päge gab den angehenden Erzieher*innen einen vertieften Einblick in das Autismus-Spektrum. Er erklärte die Herausforderungen und Besonderheiten im Umgang mit Autist*innen und betonte die Wichtigkeit von Verständnis und Empathie in der pädagogischen Arbeit. Ergänzt wurde dies durch die Worte einer Bewohnerin vom Haus Weiher, die ihre Perspektive auf den Alltag und die Zusammenarbeit mit den Mitarbeiter*innen teilte.

Alina Stampfl erzählte von den positiven Effekten der Arbeit auf der Streuobstwiese, sowohl für die Autist*innen als auch für die Inklusion in der Gemeinschaft. „Die Arbeit auf der Wiese fördert nicht nur die körperliche Aktivität, sondern auch das soziale Miteinander und das Selbstbewusstsein der Teilnehmer*innen“, sagte die Projektleiterin.

Während der abschließenden Feedbackrunde reflektierten die Schüler*innen ihre Eindrücke. Einige äußerten die Sorge, emotionale Belastungen mit nach Hause zu nehmen. Ein Mitarbeiter des Fachbereichs Autismus betonte die starke Teamkultur und den gegenseitigen Support innerhalb der Einrichtungen.

Diakon Karwath-Päge war zufrieden mit dem Verlauf des Tages: „Wir freuen uns über das große Interesse und hoffen, dass wir einige Schüler*innen für Praktika und Anerkennungsjahre in Hersbruck begrüßen dürfen.“ Die Exkursion soll im nächsten Ausbildungsjahr wieder angeboten werden, um weiterhin das Bewusstsein und Interesse für die Arbeit mit Menschen mit Behinderung zu fördern und Nachwuchskräfte zu gewinnen.

Der Tag auf der Streuobstwiese hat den angehenden Erzieher*innen nicht nur die vielfältigen Möglichkeiten der Behindertenhilfe aufgezeigt, sondern auch das Potenzial der Inklusionspädagogik verdeutlicht. „Das war ein wichtiger Schritt, um das Arbeitsfeld der Behindertenhilfe bekannter und attraktiver zu machen“, betonte Diakon Karwath-Päge.  

 


Von: Heike Reinhold

Schüler*innen der Fachakademie für Sozialpädagogik in Rummelsberg erkundeten bei einer Exkursion die Angebote für Menschen mit Behinderung auf dem Campus Haus Weiher in Hersbruck. Foto: Marina Lang

27.06.2024

„Wichernrummel“ zeigt Märchen „Der einsame König“

Theatergruppe der Rummelsberger Diakonie tritt am 3. Juli um 19 Uhr im Kulturtreff am Baudergraben in Altdorf auf

Altdorf – „Der Moment nach dem Spielen des Stücks ist toll, jeder bekommt Applaus. Dann weiß man, dass man stolz auf sich sein kann“, erzählt Matteo an diesem Nachmittag im Keller der Heilpädagogische Tagesstätte in Altdorf begeistert. Er ist einer der zehn Kinder und Jugendlichen, der in der Theatergruppe „Wichernrummel“ der Rummelsberger Diakonie mitwirkt. Wenn die jungen Schauspieler*innen nicht für das nächste Stück üben, besuchen sie die Heilpädagogische Tagesstätte des Wichernhauses. Gerade ist die heiße Phase: Die Gruppe probt kurz vor dem großen Auftritt mehrmals wöchentlich.  

Die jungen Darsteller*innen haben sich das diesjährige Stück gemeinsam überlegt. Inspiriert vom Märchen Schneewittchen ist „Der einsame König“ entstanden. Die Geschichte handelt von einem schwierigen Vater-Tochter-Verhältnis. Joel erklärt: „Wir wollten, dass es ein aufregendes Stück wird, das Moral enthält.“ „Im Vordergrund steht die Entwicklung der Figuren“, ergänzt Susanne Abel, Logopädin und Schauspielerin. Sie leitet gemeinsam mit Verena Hoffmann die „Wichernrummel“. 

Für Abel ist es das letzte Stück mit der Theatergruppe, sie widmet sich im kommenden Jahr neuen Aufgaben. Kein einfacher Schritt nach zehn Jahren in dieser Funktion. Die Kinder und Jugendlichen seien deshalb „mit besonders viel Herzblut dabei“, erzählt Louis. Die Leidenschaft merkt man den Mitgliedern der Theatergruppe an. Nicht nur, dass das Stück selbst geschrieben ist, auch die Musik ist eine Eigenkomposition von Hauptdarsteller Louis. Es laufen die letzten Absprachen. Bei der Technik, den Kostümen und Requisiten bleibt nichts dem Zufall überlassen. „Es ist eines der aufwendigsten Stück, die wir bislang umgesetzt haben“, sagt der für die Bühnentechnik zuständige Matteo. Seit Anfang des Jahres seien sie mit den Vorbereitungen beschäftigt. 

Die Theatergruppe zeigt das Märchen am Mittwoch, 3. Juli, in Altdorf. Die „Wichernrummel“ präsentiert „Der einsame König“ um 19 Uhr im Kulturtreff am Baudergraben. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. Spenden, die der Arbeit der Theatergruppe zugutekommen, sind willkommen. 
 


Von: Jana Matisowitsch

Der große Auftritt der „Wichernrummel“ am 3. Juli steht bevor. Die Kinder und Jugendlichen der Theatergruppe freuen sich zusammen mit den Leiterinnen Susanne Abel und Verena Hofmann darauf, „Der einsame König“ aufzuführen. Foto: Jana Matisowitsch