Wichernhaus Altdorf

Angebote für Menschen mit Behinderung

Infos zum Standort

15.12.2022

Junge Stiftung wirkt bereits

„Dr. Gerhard-Kühlewind-Stiftung“ der Rummelsberger Diakonie unterstützt Bewohner des Hilpoltsteiner Auhofs

Hilpoltstein-  Dr. Gerhard Kühlewind gründete vor einem Jahr seine gleichnamige Stiftung mithilfe der Rummelsberger Diakonie. Anlässlich des einjährigen Bestehens erhielt Dr. Kühlewind die Urkunde des Evangelischen Landesbischofs Dr. Heinrich Bedford-Strohm zum Dank für sein großzügiges Engagement, welches unter anderem einem Bewohner des Auhofs zuteilwurde. Die Stiftung übernahm für ihn die jährlichen Vereinskosten des örtlichen Fußballvereins.

Dr. Kühlewind möchte mit seiner Stiftung Menschen jeden Lebensalters, die in den Einrichtungen und Diensten der Rummelsberger Diakonie betreut und begleitet werden, unterstützen. Der Rentner leistet damit konkret finanzielle Hilfe im Einzelfall, die er insbesondere über weitere Spenden an seine Stiftung ermöglichen will.

Den Anstoß zur Gründung seiner eigenen Stiftung gab Dr. Gerhard Kühlewind sein Sohn Rainer Kühlewind. Als Rektor der Comenius-Schule am Rummelsberger Auhof gestaltet er die wertvolle Arbeit der Diakonie maßgeblich mit und konnte seinem Vater das Engagement besten Gewissens weiterempfehlen. Nach dem Tod seiner Frau schöpfte Dr. Kühlewind unter anderem durch die Gründung der Stiftung neuen Lebensmut. Außerdem hilft dem 78-Jährigen die Gemeinschaft der Rummelsberger Stifter*innen bei der Bewältigung seiner Trauer.


Von: Paula Wahlig

29.11.2022

Hagenhausener Dorfweihnacht findet wieder live statt

Spenden für Herzenswünsche von Menschen mit Behinderung

Altdorf - Dieses Jahr wird es in Hagenhausen wieder eine Dorfweihnacht geben. Schon seit Monaten bereiten viele fleißige ehrenamtliche Helferinnen und Helfer den diesjährigen Benefiz-Weihnachtsmarkt vor. Wie jedes Jahr stellten sie zahlreiche kreative Geschenkideen, wie zum Beispiel Socken, Geschenksäckchen, Weihnachtsschmuck, Marmeladen oder verschiedene Salzmischungen in liebevoller Hand- und Hausarbeit her. All diese Gaben können am diesjährigen Weihnachtsmarkt gegen eine kleine Spende abermals erworben werden.

In den vergangenen Jahren fand die Hagenhausener Dorfweihnacht aufgrund der Corona-Pandemie nur hinter den Kulissen statt. Die hergestellten Waren konnten dennoch über die Freundes- und Familienkreise erworben werden, so dass auch im Jahr 2021 wieder ein schöner Benefiz-Erlös zusammenkam.

Zum siebten Mal wurden deshalb wieder Bewohnerinnen und Bewohner der Einrichtungen der Rummelsberger Behindertenhilfe mit einer Spende für individuelle Herzenswünsche bedacht. Jutta Nauhardt-Müller und Wibke Rackow, Mitorganisatorinnen der Dorfweihnacht, übergaben auch dieses Jahr eine Spende in Höhe von 2500€. Stefan Grunert, 1. Vorsitzender der Bewohnervertretung vom Wichernhaus Altdorf, übernahm freudestrahlend den Scheck. Er bedankte sich stellvertretend für die Bewohner*innen der Einrichtungen der Behindertenhilfe. Nach wie vor geht es den Benefiz-Veranstaltern darum, den Menschen mit Behinderung eine Freude zu bereiten. Sie wollen Herzenswünsche erfüllen, die für die meisten Menschen selbstverständlich, jedoch mit geringem Taschengeld oder Verdienst kaum realisierbar sind.

Die Case Managerinnen der Region Nürnberger Land haben nun die Aufgabe, die individuellen Herzenswünsche der bedürftigen Bewohnerinnen zu ermitteln und das Geld gerecht zu verteilen. Die Wünsche der Bewohnerinnen sind sehr unterschiedlicher Art. So wünschte sich zum Beispiel Andrea Nolde aus dem Wichernhaus Altdorf eine Zuwendung für ihre Kreativtherapie. Die Kreativtherapie soll ihr helfen sich besser spüren und wieder mehr Lebensfreude entwickeln zu können. Im Gegensatz dazu träumte Dieter Reimer, er lebt seit Jahrzehnten am Wurzhof, schon sehr lange von einem neuen TV- und DVD-Gerät. Herr Reimer zieht sich zum Feierabend gerne in sein Zimmer zurück. Er freut sich nun seine Lieblingsserien, wann immer er Lust hat, in Ruhe anzuschauen zu können.

Die Hagenhausener Dorfweihnacht findet am 03. Dezember statt. Die Veranstalter haben einen neuen Veranstaltungsort gefunden. Der Weihnachtsmarkt findet dieses Jahr zum ersten Mal am Feuerwehrhaus in der Gundekarstraße statt. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Martin Tabor, wird der Weihnachtsmarkt am Samstag um 16 Uhr eröffnet. Im Anschluss, um 17:30 Uhr gibt es für die „Kleinen“ einen Laternenumzug und der Nikolaus wird sich auch unter die Besucher mischen. Wie immer ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Gerne dürfen die Gäste für Tee oder Punsch ihren eigenen Becher mitbringen.


Von: Sabine Himmelseher

von links: Jutta Nauhardt, Stefan Grunert, Wibke Rackow