Wichernhaus Altdorf

Angebote für Menschen mit Behinderung

Infos zum Standort

19.01.2022

Ein barrierefreier Spielplatz für alle Kinder und Jugendliche

Großzügige Spende der Stiftung Kinderförderung von Playmobil für das Wichernhaus Altdorf der Rummelsberger Diakonie

Altdorf– Ein Projekt, was sein Ziel erreicht hat: Bei einer symbolischen Scheckübergabe am 17. Januar konnten die Vorstände der Stiftung Kinderförderung von Playmobil Florian Löffler und Andrea Möhringer den Garten der Begegnung am Wichernhaus in Altdorf bewundern. Den inklusiven Spielplatz der Rummelsberger Diakonie hatten sie neben Sternstunden e. V., eine Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, mit einer Spende von 10.000 Euro gefördert. Der Garten der Begegnung vereint die Kindertagesstätte „Haus der kleinen Talente“, die Heilpädagogische Tagesstätte sowie die Frühförderung und Therapie miteinander. Wodurch Kinder mit und ohne Behinderung in der Altersspanne von 4 bis zwanzig Jahren gemeinsam spielen können.

Denn alle Spielgeräte auf dem Spielplatz sind barrierefrei: Es gibt verschiedene Schaukeln für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kinder. Die Wasser- und Matschspiele sind für Rollstühle zugänglich und auf dem Bodentrampolin kann man mit dem Rollstuhl hüpfen: „Diese Bewegung ist eine völlig neue Erfahrung für Kinder im Rollstuhl“, berichtet Gerlinde Mayer, Leiterin der Frühförderung und Therapie. Zudem sind die Spazierwege extra breit angelegt, so dass die Kinder mit ihren Fahrgeräten ohne Probleme von A nach B kommen.

Nach den erledigten Hausaufgaben ist das Toben an der frischen Luft eine gern gesehene Abwechslung für die Kinder im Wichernhaus. Vor allem in Zeiten der Pandemie ist der Garten der Begegnung ein geeigneter Treffpunkt, um ausgelassen gemeinsam Zeit zu verbringen. Die Vielfältigkeit der Kinder aus den unterschiedlichen Einrichtungen und Altersgruppen stellt kein Problem dar, eher im Gegenteil: Das gemeinsame Spielen ohne Barrieren ist längst Normalität.

Jedoch können die Spielgeräte auch selbstständig genutzt werden, was bei der Planung eine wichtige Rolle gespielt hat, erklärt Diakon Thomas Jacoby, der das Wichernhaus leitet: „Es ist ein offener und gleichzeitig geschützter Ort, den die Kinder selbstständig entdecken und ausprobieren können. Dabei sind sie von niemanden abhängig, was viele Kinder der Einrichtungen zu oft in ihrem Alltag erleben.“

Die einzelnen Komponenten der Spielgeräte sollen der Stiftung Kinderförderung von Playmobil als Vorbild dienen, wie Vorstand Florian Löffler sagt: „Unser Ziel ist es genauso Spielgeräte zu entwickeln, die Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam oder allein nutzen können.“


Von: Paula Wahlig

Florian Löffler, Vorstand Stiftung Kinderförderung von Playmobil, Katja Ros, Leitung Tagesstätte mit Umar Abd bei der symbolischen Scheckübergabe

22.11.2021

Schüler*innen pflanzten im Waldprojekt Bäume

Zwei Klassen der Comenius-Schule der Rummelsberger Diakonie in Hilpoltstein haben mit Unterstützung der Baywa-Stiftung einen Unterrichtsvormittag im Wald verbracht.

Einen besonderen Projekttag konnten zwei Klassen der Comenius-Schule der Rummelsberger Diakonie in Hilpoltstein-Auhof erleben: Dank der Baywa-Stiftung verbrachten sie einen Unterrichtsvormittag in der „Waldschule". Unter der Anleitung der Waldpädagogin und Forstwirtin Kathrina Schafhauser beschäftigten sich die Klassen spielerisch im Wäldchen mit allem, was da kreucht und fleucht, was da wächst und herumliegt. Sie bauten sich ein Waldsofa als Sammelpunkt und zum Pausemachen in der Natur. Mit einem Spiegel unter der Nase unternahmen sie einen Baumkronenspaziergang.

Die Waldpädagogin war begeistert vom Vorwissen der Schüler*innen und ihrem rücksichtsvollen Umgang miteinander und mit der Natur. Als Höhepunkt des Waldschultages pflanzte jedes Schulkind ein Bäumchen. Da das Wäldchen von der Schule aus gut zu erreichen ist, können die frisch gepflanzten Rotbuchen von den Klassen öfters besucht werden und das langsame Wachsen beobachtet werden. Für das weitere Lernen im Klassenzimmer hat jedes Kind ein Waldtagebuch erhalten.


Von: Renate Merk-Neunhoeffer

Dank der Unterstützung der Baywa-Stiftung verbrachten zwei Klassen der Comenius-Schule der Rummelsberger Diakonie in Hilpoltstein einen Unterrichtsvormittag in der „Waldschule". Foto: Renate Merk-Neunhoeffer