Wichernhaus Altdorf

Angebote für Menschen mit Behinderung

Infos zum Standort
04.07.2024

Zusammenstehen für Menschlichkeit und Vielfalt

Rummelsberger Behindertenhilfe schließt sich bundesweitem Protest an

Diakon Volker Deeg, bei der Rummelsberger Diakonie Fachlicher Leiter der Behindertenhilfe, ist sauer. Der AfD-Spitzenkandidat für die Europawahl, Maximilian Krah, hat das Nachrichtenangebot der Tagesschau in Einfacher Sprache als "Nachrichten für Idioten" verunglimpft. Deeg sagt: „Ich halte viel von Meinungsfreiheit. Aber wenn Menschen mit Behinderung derart bezeichnet werden, sind Grenzen überschritten.“

Die Hetze gegen Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderung müsse ein Ende haben. Das fordert ein Aufruf unter anderen der Diakonie Deutschland, Caritas, Bundesvereinigung Lebenshilfe, Sozialverband VdK, der Werkstatträte sowie der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden. „Als Rummelsberger Diakonie schließen wir uns diesem Aufruf aus tiefer Überzeugung an,“ unterstreicht Deeg die Auffassung des diakonischen Trägers.

Zum Hintergrund: Seit wenigen Wochen gibt es die Tagesschau täglich in Einfacher Sprache. Von Angeboten in Leichter und Einfacher Sprache profitieren viele: zum Beispiel Personen, die (noch) nicht ausreichend die deutsche Sprache verstehen, ältere Menschen und Menschen mit Lernschwierigkeiten oder geistiger Beeinträchtigung. Es ist ein großer Gewinn, wenn Journalismus Inhalte für breite Zielgruppen aufbereitet. Diese Angebote sind wichtiger Bestandteil einer inklusiven, vielfältigen Gesellschaft.

Der vollständige Text des Aufrufs auch in Leichter Sprache: https://www.diakonie.de/diakonie_de/user_upload/diakonie.de/PDFs/Presse/240704_Erkl%C3%A4rungstext_Zusammenstehen_f%C3%BCr_Menschlichkeit_und_Vielfalt_final.pdf


Von: Georg Borngässer

Diakon Volker Deeg

14.05.2024

Tierisch was los

Pädagogik der besonderen Art verschönerte dem Haus Ebelsbach den Vormittag

Ebelsbach- Alpakas gelten als sehr freundliche und gutmütige Zeitgenossen, die insbesondere durch ihre beruhigende Art die Menschen begeistern. Davon überzeugten sich die Klient*innen des Haus Ebelsbach, eine Einrichtung der Rummelsberger Angebote für Menschen mit Behinderung selbst. Tina Liebermann vom Gut Liebermann aus Bodelstadt im Itzgrund stattete der Rummelsberger Einrichtung mit gleich drei Alpakas einen Besuch ab.

Dieser besondere Besuch wurde durch eine Spende von Fred Hauck aus Heubach ermöglicht. Dabei erlernten die Klient*innen durch „tiergestützte Pädagogik“ den vorsichtigen Umgang mit den Alpakas, die Überwindung von Ängsten, aber auch Verantwortung zu übernehmen. Die flauschigen Vierbeiner sind zudem eine Anregung zum Sprechen.

Viele der Klient*innen sind bedingt durch ihre kognitive und psychische Beeinträchtigung oft ruppig, distanzlos und teils übergriffig. Aber bei den Alpakas war alles anders. Alle teilnehmenden Bewohner*innen gingen sehr vorsichtig, liebevoll und zärtlich mit den Tieren um. „Es war wirklich ein magischer Moment, diese Verbundenheit zwischen Mensch und Tier zu beobachten“, bestätigt Thorsten Landgraf, Leitung des Haus Ebelsbachs.


Von:

Das Kuscheln mit den Alpakas war ein großes Highlight für die Bewohner*innen